Browserwarning
13. Oktober 2020

Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Bildnachweis: AdobeStock

Wie hilft Ihnen die Handwerkskammer Rheinhessen?

Die Handwerkskammer Rheinhessen ist Ihre Ansprechpartnerin, wenn Sie in Rheinhessen arbeiten bzw. zukünftig arbeiten möchten oder wohnen und im Ausland eine handwerkliche Berufsqualifikation erworben haben, die in Deutschland anerkannt werden soll.

In einem solchen Fall kann Ihre im Ausland erworbene Berufsqualifikation auf ihre Gleichwertigkeit mit einer deutschen handwerklichen Referenzqualifikation überprüft werden.

Was ist für eine Gleichwertigkeitsprüfung zu tun?
Vereinbaren Sie bitte einen persönlichen Beratungstermin.
Sie erreichen uns telefonisch unter 06131 9992 495 oder per E-Mail: kausa@hwk.de.

Bitte bringen Sie zur Beratung folgenden Unterlagen mit:

  • Ausweis oder Reisepass
  • Ausbildungsnachweise (Abschlussdokumente/Zeugnisse) aus Ihrem Herkunftsland in Originalsprache
  • Beglaubigte Übersetzungen der Dokumente/Zeugnisse
  • Tabellarischer Lebenslauf und Auflistung Ihrer Erfahrungen, Tätigkeiten und Fortbildungen
  • Nachweise über die praktische Berufserfahrung

Wie läuft die Gleichwertigkeitsprüfung ab?
Wir vergleichen zuerst Ihren ausländischen Berufsabschluss mit einer deutschen Berufsausbildung im Handwerk und beziehen dabei Ihre dokumentierten Berufserfahrungen und Weiterbildungen mit ein.

Der Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung
Im nächsten Schritt stellen Sie einen Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung – wir beraten Sie dabei.

Wie lange dauert das Anerkennungs-Verfahren?
Der Zeitrahmen dafür liegt zwischen 3 Wochen und 3 Monaten.

Was erhalten Sie am Ende des Verfahrens?
Das Anerkennungs-Verfahren endet mit einem entsprechenden Bescheid. Hierbei sind folgende Entscheidungen möglich:

  • Volle Gleichwertigkeit zu einem deutschen Berufsabschluss
  • Teilweise Gleichwertigkeit zu einem deutschen Berufsabschluss
  • Keine Gleichwertigkeit zu einem deutschen Berufsabschluss
  • Ablehnender Bescheid, sofern keine Feststellung des Sachverhalts möglich ist

Gut zu wissen:
Ein deutsches Prüfungszeugnis wird nicht verliehen.
Dieses können Sie bekommen, wenn Sie eine deutsche Gesellen- oder Meisterprüfung abgelegt haben.

Wenn Sie keine oder die teilweise Gleichwertigkeit bescheinigt bekommen haben, können Sie die fehlenden Teile durch eine Anpassungsqualifizierung oder Ausgleichsmaßnahme nachholen.
Dazu beraten wir Sie gerne.

Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Die Gebühren für das Anerkennungsverfahren belaufen sich auf einen Betrag in Höhe von 500,00 Euro. Diese Kosten sind von Ihnen zu tragen.

Sie können im Einzelfall jedoch von einem Träger der Sozialversicherung oder von anderer Stelle übernommen werden. Neben diesen Gebühren können noch weitere Kosten anfallen, z.B. für Übersetzungen oder eine sog. Qualifikationsanalyse.

Weitere Informationen:
KAUSA Servicestelle Rheinland-Pfalz
Standort Rheinhessen
Telefon: 06131 9992-495
E-Mail: kausa@hwk.de

KAUSA ist die Koordinierungsstelle Ausbildung und Migration und Teil des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER beim Bundesinstitut für Berufsbildung.