ZDH-Umfrage Umfrage zu den Auswirkungen der aktuellen Krisensituation

Die multiplen Krisen führen dazu, dass das Handwerk derzeit aus mehreren Richtungen in die Zange genommen wird: explodierende Energiepreise, unsichere Energieversorgung, massive Materialverteuerungen und Lieferengpässe, Konsumzurückhaltung, steigende Belastungen durch Sozialabgaben. Der wachsende Fachkräftebedarf und bürokratische Pflichten kommen verschärfend hinzu.

Um die betrieblichen Belastungen und Herausforderungen besser einschätzen und die Betroffenheit des Handwerks gegenüber Politik und Öffentlichkeit auf zahlreichen Ebenen zu verdeutlichen, führt der ZDH gemeinsam mit vielen Handwerkskammern und Fachverbänden des Handwerks eine Umfrage durch.

Da ein Ende der aktuellen geopolitischen Krisensituation und ihrer wirtschaftlichen Folgen derzeit nicht absehbar sind, planen wir eine Wiederholung der Befragung. Wenn Sie die Möglichkeit sehen, sich auch an der nächsten Befragung zu beteiligen, bitten wir Sie, beim Ausfüllen der Umfrage Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Das eröffnet uns die Möglichkeit, Sie auch bei der nächsten Befragungsrunde direkt auf die Umfrage hinzuweisen.

Vielen Dank, dass Sie sich trotz der aktuell vielfältigen Herausforderungen für Ihren Betrieb die Zeit nehmen und sich an der Befragung beteiligen!