Browserwarning
27. Mai 2021

MAKERSPACE – Handwerk zum Anfassen

Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt und Handwerkskammer Präsident Hans-Jörg Friese und eröffnen im Mainzer Erlebnis-Kaufhaus „lulu“ eine Berufsorientierung der besonderen Art. Auf 450 Quadratmetern können Schülerinnen, Schüler und Interessierte jeden Alters im „MAKERSPACE #machdeinhandwerk“ ab Juni ihre praktischen Fähigkeiten ausprobieren, Handwerk erleben und sich multimedial über die verschiedensten Handwerksberufe, Ausbildungen und Praktika informieren.

Handwerk lebt vom Anfassen, von der Erfüllung die man spürt, wenn man etwas mit seinen eigenen Händen erschaffen hat. Damit dies auch unter Pandemie-Bedingungen möglich ist, bietet die Handwerkskammer Rheinhessen, unterstützt durch das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium, mit dem „MAKERSPACE #machdeinhandwerk“ Schulklassen und allen ausbildungs- und handwerksinteressierten Besuchern des „lulu“ die Möglichkeit, sich im praktischen Machen zu erproben.

An sieben Stationen können Besucherinnen und Besucher, ihr handwerkliches Geschick in den unterschiedlichsten Berufen vom Bau, über Nahrungsmittel bis zum Metall- und Elektrobereich testen und mit berufstypischen Werkzeugen etwas kleines Handwerkliches erschaffen, wie einen selbstgebauten Handyständer oder ein Herz aus gebogenem glänzendem Kupferrohr.

Gesucht werden auch Talente zum Pflastern oder zum Designen von filigranen Schmuckbroschen aus Kupferdraht.

„Während der Laufzeit des Projekts werden wir die Aktivitäten immer wieder anpassen und verändern. Es bleibt also abwechslungsreich und soll vor allem auch Spaß machen, den MAKERSPACE zu besuchen“, erläutert Anja Obermann, Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer. „Unsere Mitarbeiter informieren vor Ort über Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Handwerk und geben konkrete Tipps, wo Praktikums- oder Ausbildungsstellen in Rheinhessen angeboten werden. Ergänzend kann man auch unkompliziert vor Ort eine Praktikumsanfrage an interessierte Betriebe übers iPad stellen.“

Kammerpräsident Hans-Jörg Friese ergänzt: „Die Pandemie hat die jungen Menschen, die nun vor ihrem Schulabschluss stehen stark verunsichert. Ein großes Problem für die Jugendlichen, aber auch für die Betriebe ist es, dass es sehr viel schwieriger geworden ist ein Praktikum in einem Betrieb zu machen und zu testen, ob der ausgeübte Beruf Spaß macht oder ob man noch kurz vor der Entscheidung für einen Beruf ein unerwartetes Talent entdecken kann. Unsere rheinhessischen Handwerksbetriebe bieten in nahezu allen Gewerken auch jetzt noch zahlreiche Ausbildungsplätze an. Viele Betriebe suchen noch immer teils händeringend nach motivierten Auszubildenden.

Für Einzelbesucher steht die kostenfreie Aktionsfläche von montags bis samstags, von 10 bis 19 Uhr, zu den Öffnungszeiten des „lulu“ zur Verfügung.

Schulklassen können die Fläche nach vorheriger Anmeldung bei der Handwerkskammer Rheinhessen unter Telefon 06131-9992 369 besuchen.